technische Verwandte:

- Citroen MEP X27

  1970 stürzt sich Moritz Pezous an die Anpassung des G10 auf seinen Monoposto MEP X2. Die Änderungen betreffen hauptsächlich von zwei Weber-Vergasern gekrönte frisierte Einlaßkanäle. Der MEP X27 wird 1971 vorgestellt  und ist Letzter seiner Gattung in der Formule Bleue, da der Wettbewerb im selben Jahr aufgegeben wird.  

- Citroen M35

  1969-1971 werden von der Karosseriefabrik Heuliez 267 der geplanten 500 Ami-Coupes mit Einscheiben-Wankelmotor (497,5 cm³  49 PS bei 5500/min) und hydropneumatischer Federung gebaut. Diese, intern M35 genannten Prototypen wurden einer ausgesuchten Klientel zu Testzwecken verkauft. Nach dem Ende der Testphase versuchte Citroën die Fahrzeuge zurückzukaufen, um keine Ersatzteile bevorraten zu müssen.  

- Citroen Ami Super

  Von September 1973 bis Sommer 1976 als Berline, Break und Service gebauter Citroen Ami mit GS-G10-Motor und Knüppelschaltung.  

- Van Veen OCR 1000

  Auf der IFMA 1974 in Köln präsentierte der holländische Kreidler - Importeur Van Veen, den von zwei deutschen Konstrukteuren entwickelten Prototypen OCR 1000. Dieses Motorrad der Superlative ist mit dem Zweischeiben-Wankelmotor des Citroen Birotor ausgerüstet, der hier 100 PS bei 6500 U/min abgibt.  

- Oltcit Club

  In einem Joint-Venture zwischen Auto-Dacia (64 % des Kapitals) und Citroen (36 % des Kapitals) hergestellter Kleinwagen. Dazu wurde ab 1977, mit Unterstützung von Citroen, in der südrumänischen Stadt Craiova das 2,5 Milliarden Francs teure Werk errichtet. Der Oltcit wurde entwickelt um den Ami 8 und Super gegen 1977 zu ersetzen. Ab 1982 wurde er in einigen Ostblockländern angeboten. Angetrieben wurde er vom GSA-G11-Motor (oder im Special vom 2-Zylinder mit 652 ccm).  

- Citroen Axel 11 R / 12 TRS

  Citroen-Variante des Oltcit. Dieses Fahrzeug hatte eine etwas bessere Ausstattung und war für den Vertrieb außerhalb der Ostblockstaaten vorgesehen. Es gab ihn mit GSA-G11 und G13-Motor.  

- Poncin GP 65

  Der GP 65 wurde um 1985 in Charleville (Frankreich) hergestellt. Es handelt sich bei ihm um ein viersitziges Allradfahrzeug mit Achtganggetriebe und GSA-G13-Motor. Seine Karosserie besteht aus Polyester. Außerdem gibt es eine     GP 35 Version mit 652 ccm Citroen-Motor.  

- Ladog

  Kommunalfahrzeug aus Süd-Westdeutschland mit GS 1220 Motor/Getriebe. Baujahr um 1978.  

- Trihawk

  In den USA hergestelltes Trike mit GSA-G13-Motor und Vorderachse.  

- TCS

  Vom Trike Center Sulz um 1995 hergestelltes Trike Typ TCS-L mit GSA-G13-Motor und Getriebe.  

- BFG

  Der Prototyp des französischen Motorrades BFG (Louis Boccardo, Dominique Favario und Thierry Grange) wurde im Februar 1980 auf dem "Salon de la Competition" vorgestellt. Die Produktion der BFG in der Fabrik Ravoire (Chambéry) umfasste von 1982 bis Ende 1983 etwa 400 Stück. Danach setzte die Firma MBK in Sankt Quentin die Fertigung fort, und produzierte bis 1988 nicht viel mehr als 150 Maschinen.  Die BFG ist mit einem GSA-Motor (G13/646) ausgestattet und leistet 70 PS bei 5.500 U/min. Höchstgeschwindigkeit 190 Km/h  
Übersicht Prospekte Bedienungsanleitungen  GSA (exDDR) Register GS/A-Modelle
Modellgeschichte GS-Prospekte Reparaturanleitungen  GSA - Freunde Bildergalerie
technische Verwandte GSA - Prospekte Zeitschriftenwerbung der GSA in der DDR Links
Birotor Citroen-Prospekte mit GS/A andere Citroen-Prospekte meine GSA´s Mail
überarbeitet am:  13.01.2014